Leitbild


Uns ist wichtig,
dass sich alle am Schulleben Beteiligten
in unserer Schule wohl fühlen.

Es gibt keine fertigen Menschen.
Wir alle: Kinder, Eltern und Lehrer
lernen immer dazu.

Wir leben und erleben Gemeinschaft.
Wir unterstützen und helfen uns.
Wir handeln als Team.

Wir begegnen uns in einer Atmosphäre
des Vertrauens, Respekts
und gegenseitiger Wertschätzung
offen, höflich und tolerant.

"Es geht um die Kinder..."


Erich Kästner

Unser wichtigstes Anliegen ist es, in unserer Schule Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen sich die Kinder zu selbstbewussten und sozialen Persönlichkeiten entwickeln können. Dabei sollen sich die Kinder mit Freude, Neugier und Zuversicht neuen Aufgaben und Anforderungen stellen und eigene Stärken und Schwächen einordnen können. Dadurch lernen sie, eigene Interessen zu entwickeln, zu vertreten und zu verfolgen, aber ebenso die Interessen und Fähigkeiten der anderen Schülerinnen und Schüler zu akzeptieren und sie als Bereicherung wahrzunehmen. Wir wollen die Bereitschaft der Kinder zu lebenslangem Lernen wecken.

Dies möchten wir auf drei Ebenen verwirklichen:


E wie Empathie

An der Erich Kästner-Schule gehen alle rücksichtsvoll, tolerant und höflich miteinander um. Alle am Schulleben Beteiligten halten sich an Regeln und Vereinbarungen.

In Konfliktsituationen zeigen wir uns gesprächsbereit. Jede Form von Gewalt und Diskriminierung lehnen wir ab. Lehrer und Eltern verstehen und akzeptieren die beschlossenen Regeln und Konsequenzen und gehen mit gutem Beispiel voran. Hierzu hat das Kollegium eine Erziehungsvereinbarung erarbeitet, die ab dem Schuljahr 2010/11 alle Erziehungsberechtigten, die Klassenlehrerinnen und -lehrer sowie die Schülerinnen bzw. Schüler unterschreiben.

Der Leitsatz dieser Vereinbarung verdeutlicht dies:

Hier bin ich willkommen!
Hier lerne ich gerne!
Hier begegne ich Freunden!


Seit mehreren Jahren bemühen wir uns, Inseln der Ruhe zu schaffen, die im Wechsel zu den aktiven und bewegten Phasen stehen. Dazu gehört auch, dass wir uns langsam und leise im Schulgebäude bewegen. In den Treppenhäusern und auf den Fluren laufen wir auf der rechten Seite um Staus und Drängeleien zu verhindern. Unser Leitsatz hierzu lautet: "langsam-leise-rechts".
Ein spezielles Ruhetraining fördert diese Verhaltensregel. Kein Gong stört die Arbeitsphasen unserer Schülerinnen und Schüler. Nur das Ende der Hofpausen wird mit dem Gong angezeigt.


K wie Kooperation

Voraussetzung ist die vertrauensvolle Kooperation, Absprache und Austausch zwischen allen am Schulleben beteiligten Personen. Ständige Fortbildungsbereitschaft prägt das Kollegium der Erich Kästner-Schule.

Experten von außen beraten und begleiten uns. Darüber hinaus arbeiten wir eng mit Kommune, Kindergärten, den Kirchengemeinden, Vereinen, der örtlichen Gemeinschaftsschule und anderen weiterführenden Schulen zusammen. So können wir jedes Kind von Anfang an verantwortungsvoll begleiten und stützen.

Wir sind Ausbildungsschule für Studentinnen und Studenten der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe im Rahmen ihres Fach- bzw. Blockpraktikums. Wir betreuen regelmäßig Lehramtsanwärterinnen und -anwärter in der zweiten Phase ihrer Ausbildung. Dadurch bekommen wir immer wieder neue Impulse für unsere eigene pädagogische Arbeit.

Schülerinnen und Schülern aus weiterführenden Schulen geben wir gerne die Möglichkeit, ihre Praktika bei uns zu absolvieren.


S wie Selbstständigkeit

Wir legen Wert auf einen ganzheitlichen, handlungsorientierten Unterricht, der Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler fördert. Offene Unterrichtsformen - wie die Freiarbeit, Arbeit an Stationen, Arbeiten mit dem Tages- oder Wochenplan, Projektarbeit oder Werkstattunterricht - bieten den Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten zum sozialen und selbstständigen Lernen. Wir unterstützen sie dabei, ihren Lernprozess selbstständiger zu planen und zu verwirklichen.

Wir versuchen uns selbst zunehmend als Beratende der Lernenden zu verstehen. Wir streben dabei an, jedes Kind seinen persönlichen Fähigkeiten entsprechend begabungsgerecht zu fördern, zu fordern, und damit sein Vertrauen in die eigenen Kompetenzen zu stärken. Durch vielfältige differenzierende Unterrichtsmethoden wollen wir die Entwicklung von Schlüsselqualifikationen wie Kooperationsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit sowie Anstrengungs- und Leistungsbereitschaft fördern.

Mit einer bewegten Schule reagieren wir auf den natürlichen Bewegungsdrang der Kinder. Zwei Hofpausen sorgen für einen Wechsel von Spannung und Entspannung. Das Angebot an Pausenspielen und die Neugestaltung des Schulhofs fördern eine "bewegte Pausengestaltung".